Wohnsiedlung in Holzbauweise

Alle Leistungsphasen: Konzept, Entwurf, Genehmigungs- und Ausführungsplanung, Objektüberwachung

Aus drei mach vier! Als Ersatz für drei Reihenhauszeilen aus den 1950er Jahren, die wirtschaftlich nicht mehr zu erhalten waren, errichtet die in Hamburg ansässige Baugenossenschaft dhu in moderner Holztafelbauweise vier zweigeschossige Gebäudezeilen. Vorteile dieser Bauweise: Sie ist schnell, klimafreundlich und wohngesund. Abbruch und Neubau gliedern sich in zwei Bauabschnitte, so dass Bestandsmieter aus den alten Häusern in die zwei zuerst errichteten Gebäude ziehen können, das barrierefreie Mehrfamilienhaus oder die erste Reihenhauszeile.
– Drei Reihenhauszeilen mit je sieben Reihenhäusern.
– Ein Mehrfamilienwohnhaus mit 18 barrierefreien Seniorenwohnungen, davon 14 Wohnungen von der IFB (Hamburgische Investitions- und Förderbank) gefördert. Gefördert wurde nach der Förderrichtlinie für Mietwohnungen in Mehrfamilien-Häusern in Hamburg sowie nach der Hamburger Holzbauförderung.

Wir bauen das erste mehrgeschossige Mehrfamilienhaus in Holzbauweise, das eine Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft für ihre Mitglieder realisiert!”

WAS Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses (MFH) und dreier Reihenhauszeilen (gesamt 39 Wohneinheiten)

FÜR Baugenossenschaft dhu

WO Bargfredestraße, 22587 Hamburg

WANN 1. BA: Juni 2016 – September 2017, 2. BA: April 2018 – Februar 2019

Durch gemeinschaftliche Planung aller Fachdisziplinen und die Vorfertigung der großflächigen Holztafelelemente in der beheizten Produktionshalle kann bei dieser Bauweise die Bauzeit beschleunigt werden. Die wetterfesten und voll wärmegedämmten Wandtafeln werden im Montagetakt auf die Baustelle geliefert, die Fenster sind bereits enthalten. Die Holzbauer montieren pro Woche ein Geschoss mit sieben Wohnungen! Schon der Rohbau ist wettergeschützt und trocken!”

Erschließung – Stellplätze

Jede Gebäudezeile wird über eine eigene Wohnstraße (ortstypische Straßenbäume) quer zur Bargfredestraße erschlossen. Pro Wohnstraße vier KFZ-Stellplätze, bei Haus 4 drei KFZ-Stellplätze. Reihenhäuser: jeweils ein Unterstand für Fahrräder im Vorgarten.
Mehrfamilienhaus (MFH): Fahrradstellplätze entlang der Außenwand. Gemeinschaftsfahrradabstellraum im Keller. Entlang der Bargfredestraße zwischen Haus 3 und Haus 4 zehn KFZ-Stellplätze (Schrägparken). Insgesamt werden 25 Stellplätze gebaut (Zugewinn: 16 Stck).

Freianlagen

Durchgängig fußläufiger Parcours durch die gesamte Anlage über Wohnstraßen und Verbindungsgrün mit großzügigen öffentlichen Spielflächen (heimische Gehölze) nördlich der vier Häuser über die gesamte Grundstücksbreite.
Gut einsehbarer Spielplatz westlich von Haus 1 (MFH). Halböffentliches Grün (Vorzonen mit Fahrradhäuschen) und Privatgärten gliedern die Freianlagen bei den Reihenhäusern (Haus 2, 3 und 4). Regenwasserversickerung über Grabenrigolen in jeder Wohnstraße im Bereich der Bargfredestraße.

Bauweise

Alle Gebäude sind voll unterkellert. Kellerdecken und -außenwände u. Treppenhaus des Mehrfamilienhauses: Stahlbeton aus Halbfertigteilen. Innen- und Außenwände der oberirdischen Geschosse: Holztafelbau. In die Außenwände werden bereits im Werk Zellulosefasern eingeblasen, so dass ein hohlraumfrei und lückenlos gedämmtes Bauteil entsteht. Decken der oberirdischen Geschosse: Durchgängig massives Holz/Brettsperrholz.

Fassaden: Dreigliedrige Bekleidung der vorgehängten hinterlüfteten Fassaden:
– Sockel mit Schieferplatten.
– Mittelzone mit farbigem Putz.
– Dachgeschosse mit Titanzinkverkleidung (Winkelstehfalz).

“Vorgehängte hinterlüftete Fassaden halten Feuchtigkeit konsequent vom Gebäude fern.”

Der erste Bauabschnitt (MFH und eine Reihenhauszeile) wurde im September 2017, der zweite Bauabschnitt (zwei Reihenhauszeilen) im Februar 2019 bezogen.